Trinken beim Sport

Egal welche Sportart man betreibt. Trinken muss jeder. Aber was und wie viel sollte man trinken? In diesem Ratgeber klären wir die Fragen zum Thema “Trinken beim Sport”.

  • Für das Trinken beim Sport gilt, das dies grundsätzlich an den Schweißverlust angepasst werden sollte. Wer viel schwitzt, der muss auch mehr trinken.
  • Das Sportgetränk sollte nicht zu kalt sein, sondern in etwa der Zimmertemperatur entsprechen. Auch wird empfohlen, frühestens nach 60 Minuten das erste Mal zu trinken. Vorausgesetzt die Umstände lassen es zu.
  • Getränke wie Apfelschorle, alkoholfreies Weizen und Iso-Drinks haben sich unter Sportlern gut etabliert. Sie sind aber nicht immer das ideale Getränk während oder nach dem Sport.

Wer Sport macht, der muss ausreichend trinken, um seinen Körper nicht zu dehydrieren. Doch nicht jedes Getränk ist für jede Sportart geeignet. Oft vertragen Sportler beispielsweise keine Kohlensäure, weil der Körper dann zu sehr mit dem Abbau der Säure beschäftigt ist. Auch das Trinkgefäß kann entscheidend sein, um nicht unnötig Luft zu schlucken und dadurch aufstoßen zu müssen.

Bestseller
Best Body Nutrition Vital Drink Waldmeister, zuckerfreies Getränkekonzentrat, 1:80 ergibt 80 Liter Fertiggetränk, 1000 ml
  • Zuckerfreier Sirup mit Fruchtsaft -...
  • Natürlich im Geschmack
  • Mit Vitamin B1, B6 und Niacin optimiert

Trinkmenge je nach Schweißverlust

Über die Trinkmenge kann man sich streiten. Fakt ist aber, dass sie nach dem Schweißverlust ausgerichtet sein sollte. Wer viel Schweiß verliert, sollte auch entsprechend mehr trinken. Ebenfalls entscheidend ist das Körpergewicht. Bei einer 80 Kilogramm schweren Person würde es bei ca. 2 bis 4 Prozent Flüssigkeitsverlust zu einem Leistungsabfall kommen. Dieses Defizit kann mit einer Wassermenge von ca. 2 Litern ausgeglichen werden. Die ersten Anzeichen sind bereits ein leichtes Durstgefühl, welches ab ca. einem Prozent Flüssigkeitsverlust auftritt.

Nicht ständig trinken beim Sport

Sporternährungsspezialisten raten dazu, erst nach ca. 60 Minuten das erste Mal zu trinken. Wer zu oft trinkt, kann die innere Thermoregulation des Körpers zu sehr beeinflussen, welches die Leistung des Athleten mindern kann. Wer jedoch das dringende Bedürfnis hat zu trinken, sollte sich natürlich nicht an diese Regel halten. Die Intensität und die Wetterumstände spielen dabei ebenfalls eine große Rolle.

Die optimale Temperatur des Sportgetränks

Grundsätzlich ist zu beachten, dass das Sportgetränk in etwa der Temperatur des Körpers entsprechen sollte. Im Idealfall sind es lauwarme Getränke oder Getränke mit Zimmertemperatur. Zu stark gekühlte Getränke können das innere Milieu durcheinander bringen. Zudem kann Kälte die Stressreaktion im Verdauungsapparat verstärken.

Was taugen die bekannten Sportgetränke?

Apfelschorle, alkoholfreies Weizen und Iso-Drinks, sind sehr beliebte Sportgetränke. Doch was taugen sie wirklich und können sie ihrem Ruf gerecht werden?

Apfelschorle

In der Apfelschorle, die man fertig im Supermarkt bekommt, sind jede Menge Zusatzstoffe und ein hoher Saftanteil enthalten. In der Regel wird ein Mischverhältnis von 3 zu 1 empfohlen. Die Schorle aus dem Supermarkt liegt hierbei deutlich darüber. Ideal wäre es also sich die Apfelschorle selbst zu mischen.

Alkoholfreies Weizen

Das alkoholfreie Weizen hat sich besonders nach dem Sport sehr gut etabliert. Es enthält unter anderem Vitamin B12 und Folsäure (Vitamin B9) sowie Polyphenole. Es wirkt isotonisch und sollte daher ausschließlich nach dem Sport getrunken werden, aber nicht während des Trainings. Bei einer Gluten-Unverträglichkeit kann der enthaltene Weizen allerdings die Absorptionsfähigkeit wichtiger Mineralien im Darm beeinträchtigen.

Iso-Drinks

Iso-Drinks sind grundsätzlich nicht schlecht, enthalten jedoch meist viel Zucker und andere Zusatzstoffe. Positiv anzumerken ist, dass sie unter anderem auch Magnesium oder Natriumcitrat enthalten. Ernährungsexperten raten jedoch verstärkt dazu Iso-Drinks nicht hauptsächlich als Sportgetränk zu verzehren, da die enthaltenen Geschmacksverstärker und künstliche Aromen vollkommen unnötig und auf Dauer auch gesundheitsschädlich sein können.

Stilles Wasser als Sportgetränk

Wer es einfach mag, der kann auch normales Wasser als Sportgetränk trinken. Es eignet sich auch besonders gut für den Verzehr während des Sports, wenn es ohne Kohlensäure getrunken wird. Auch sind im reinen Wasser keinerlei Zusatzstoffe enthalten, die den Darm oder Körper belasten könnten.

Beim häufigen Verzehr von Wasser, kann sich auch ein Wasserfilter von vitalhelden.de lohnen. Dieser wird direkt in der Küche an der Spüle integriert. Dadurch bekommt man gefiltertes Wasser direkt aus der Leitung. Das Wasser wird durch den Filter von  Schmutzpartikeln und Schadstoffen bereinigt.