Was bringt Proteinpulver?

Der Markt an Proteinpulver ist riesig. Auch immer mehr Firmen werben mit Slogans, wie beispielsweise „High Protein“. Doch was bringt ein Proteinpulver eigentlich und braucht es jeder?

  • Proteinpulver ist für alle geeignet, die nach dem Leistungssport ihren Proteinhaushalt wieder auffüllen wollen und dies über die normale Ernährung nicht so schnell erreichen.
  • Kraftsportler sollten mindestens 2 Gramm Protein, pro einen Kilogramm Körpergewicht, pro Tag, konsumieren, um den optimalen Muskelaufbau zu erreichen. Das geht mit einem Proteinpulver westlich schneller, als über die normale Ernährung.
  • Auch jeder der abnehmen will, kann ein Proteinpulver konsumieren. Es sättigt gut und hat in der Regel weniger Kalorien.

Protein ist voll im Trend. Daran gibt es kaum Zweifel. Während es früher überwiegend Proteinpulver gab, findet man inzwischen immer mehr Lebensmittel, die mit zusätzlichem Protein angereichert sind. Dennoch wird Proteinpulver von vielen Sportlern regelmäßig konsumiert. Besonders beliebt ist dabei das Whey-Protein. Dabei handelt es sich um ein Molke-Protein, welches als Nebenprodukt bei der Verarbeitung von Milch entsteht.

ESN Designer Whey Protein – 1000g – Vanilla – Eiweißpulver reich an essentiellen Aminosäuren (EAAs) – Sehr gut löslich – 33 Portionen – Made in Germany
  • Schnell resorbierbar: Das ESN Designer Whey...
  • Vielseitig verwendbar: Proteinreicher Shake für...
  • Effektive Kombination: Whey-Konzentrat und...

Was bringt ein Whey-Protein?

Whey ist das englische Wort für Molke. Dabei handelt es sich um ein Nebenprodukt, welches bei der Verarbeitung von Milch entsteht. Bei Profi-Sportlern und Bodybuildern ist Whey-Protein ein absolutes Muss. Aber auch Hobbysportler bevorzugen ein hochwertiges Protein.

Whey-Protein ist kurzkettig und kann daher vom Blutkreislauf schnell aufgenommen werden. Durch unseren Stoffwechsel wird es in Aminosäuren verwandelt und dann zu den Muskeln transportiert werden. Bei besonders hohen Anstrengungen, sorgt das Whey-Protein dafür, dass die Eiweißreserven in den Muskeln wieder aufgefüllt werden und unterstützt zusätzlich die Regeneration.

Besonders bei Bodybuildern ist das Whey-Protein sehr bleibt. Wer Muskeln aufbauen möchte, der sollte mindestens 2 Gramm Protein pro einem Kilogramm Körpergewicht täglich aufnehmen. Eine 80 Kilogramm schwere Person, sollte demnach 160 Gramm Protein am Tag konsumieren. Mit einem reinen Whey-Protein, kann dies schneller erreicht werden, als über herkömmliche Lebensmittel.

Wer benötigt ein Whey-Protein?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass ein Whey-Protein von allen Sportlern benötigt wird, die nach dem Sport schnell ihren Proteinhaushalt ausgleichen wollen. Aber auch Personen mit Allergien, die bestimme Produkte nicht essen dürfen, können mit Whey-Protein ihren Tagesbedarf erreichen.

Auch für Normalsportler und Menschen, die abnehmen möchten, ist ein Whey-Protein gut geeignet. Ein Proteinshake sättigt lange und hat nur wenige Kalorien. Wer abnehmen will, schützt dadurch seine Muskulatur vor dem Abbau.

Studie zum Muskelzuwachs mit Whey-Protein

Wissenschaftler der Universität in Jyvaeskyla (Finnland) untersuchten über 5 Monate 3 Gruppen von Probanden. Dabei konsumierte die Kontrollgruppe kein Whey-Protein und führte auch kein Krafttraining durch. Die andere Gruppe konsumierte ein Whey-Protein und führte zusätzlich auch Krafttraining durch. Und die letzte Gruppe führte ebenfalls ein Krafttraining aus, bekam aber lediglich ein Placebo.

Die Probanden, die ein Krafttraining ausführten, bekamen jeweils vor dem Workout und unmittelbar danach 15 Gramm Whey-Protein. Im Ergebnis verzeichneten die Probanden der Placebogruppe einen Zugewinn an fettfreier Körpermasse in Höhe von 2,57 kg. Die Probanden, die das Whey-Protein konsumierten, konnten hingegen ihre fettfreie Körpermasse um 3,10 Kilogramm erhöhen.

Welche Arten Whey-Protein gibt es?

Protein ist nicht gleich Protein. Der hauptsächliche Unterschied liegt in dessen Verwertung. So kann ein Hydrolysat deutlich schneller aufgenommen werden, als das klassische Konzentrat. Auch preislich gibt es deutliche Unterschiede.

Whey-Protein Konzentrat

Hierbei handelt es sich um ein Molkenproteinkonzentrat, welches durch eine spezielle Filtration aus der Molke gewonnen wird. Meist handelt es sich hierbei um die kostengünstigste Variante. Der Proteingehalt liegt hier zwischen 70 und 80 Prozent. Der Fett- und Kohlenhydrat-Anteil ist im Verhältnis recht gering. Allerdings enthält das Whey-Protein Konzentrat viel Laktose, was zu einer Unverträglichkeit führen kann.

Whey-Protein Isolat

Isolate enthalten meist zwischen 90 und 96 Prozent Protein. Es wird durch ein Mikrofiltrationsverfahren gewonnen und enthält wesentlich weniger Kohlenhydrate, Fette und Laktose, als das Konzentrat. Da die Herstellung etwas aufwändiger ist, schlägt sich dies auf den Preis nieder. Es ist für Personen geeignet, die vor allem an Kohlenhydraten sparen wollen oder eine Laktoseintoleranz haben. Durch noch kürzere Proteinketten ist es wesentlich schneller verfügbar, als das Konzentrat.

Whey-Protein Hydrolysat

Das Hydrolysat wird durch eine Aufspaltung der Enzyme (Hydrolyse) aus dem Isolat gewonnen. Dabei werden die Eiweißbausteine bereits in ihre kleinsten Bestandteile zerlegt. Dadurch kann es noch viel schneller und effizienter vom Körper aufgenommen werden. Durch den noch aufwändigeren Herstellungsprozess ist das Hydrolysat nochmals um einiges teurer, als die anderen beiden Proteine.

Lohnt sich Whey-Protein für Freizeitsportler?

Richtet man sich nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), so reichen einem normalen Menschen 0,8 Gramm Eiweiß pro einem Kilogramm Körpergewicht am Tag aus. Leistungssportler und Kraftsportler sollten hingegen zwischen 1,2 und 1,7 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht verzehren. Wer aktiven Masseaufbau betreiben möchte, sollte sich an einem Wert von 2 Gramm pro einem Kilogramm Körpergewicht orientieren.

Wer also lediglich gesundheitsfördernden Sport betreibt und sich fit halten möchte, der benötigt in der Regel kein zusätzliches Proteinpulver. Eine ausgewogene Ernährung sollte den Tagesbedarf bereits abdecken. Wer jedoch aktiv Kraftsport betreibt, für den ist es in jedem Fall eine Option. Alternativ eigen sich aber auch andere Produkte, wie Käse, Quark und Fleisch, um den Proteinhaushalt aufzufüllen.