Whey-Protein und Akne

Whey-Proteinpulver lässt die Muskeln wachsen. Leider bei einigen aber auch Akne und Pickel entstehen. Doch warum verursacht Whey-Protein Akne und Pickel und was kannst du dagegen tun?

  • Pickel und Akne entstehen durch Bakterien, die sich in den Talgdrüsen unter der Haut ansammeln und zu einer Entzündung führen. Whey-Protein soll zu einer erhöhten Talg-Produktion beitragen.
  • Man hat festgestellt, dass die unreine Haut durch das Whey-Protein besonders bei Personen entsteht, die grundsätzlich schon anfällig für Akne und Pickel sind. Bei anderen Personen gibt es hingegen keine Anzeichen.
  • Die regelmäßige Pflege der Haut und die Wahl eines hochwertigen Whey-Protein, können Pickel und Akne weitestgehend eindämmen. Alternativ lohnt es sich auf Soja- oder Reis-Protein umzusteigen.

Akne und Pickel sind sehr nervig und ein lästiges Problem. Nicht nur in der Pubertät, sondern auch beim Konsum von Whey-Proteinpulver. Viele Bodybuilder leiden unter unreiner Haut und das nicht nur im Gesicht. Da tust du Alles, um gut auszusehen und hast dennoch diesen unerwünschten Nebeneffekt. Aber warum bekommt man von Whey-Protein eigentlich Akne und Pickel?

ESN Designer Whey Protein – 1000g – Chocolate – Eiweißpulver reich an essentiellen Aminosäuren (EAAs) – Sehr gut löslich – 33 Portionen – Made in Germany
  • Schnell resorbierbar: Das ESN Designer Whey...
  • Vielseitig verwendbar: Proteinreicher Shake für...
  • Effektive Kombination: Whey-Konzentrat und...

So entstehen Akne und Pickel durch Whey-Protein

Schuld für Pickel und Akne sind Bakterien, die sich in den Talgdrüsen unter der Haut ansammeln und dort Entzündungen verursachen. Desto mehr Talg die Drüsen produzieren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von Akne und Pickeln.

Beim Whey-Protein geht man davon aus, dass dieses zu einer größeren Talgproduktion beiträgt. Zusätzlich kann auch ein hoher Testosteronspiegel dazu beitragen, dass die Drüsen mehr Talg produzieren. Ein höherer Testosteronspiegel ist bei Kraftsportlern keine Seltenheit.

So entsteht unreine Haut durch zu viel Eiweiß

Milchprodukte und andere Proteinquellen sollen sogenannte „insulinähnliche Wachstumsfaktoren“ enthalten, die wesentlich an der Entstehung von Akne und Pickeln beteiligt sein sollen. Dabei ist das Whey-Protein selbst gar nicht der Übeltäter, sondern nur bestimmte Teile darin.

Nicht nur Proteine fördern die Entstehung von Akne und Pickeln, sondern grundsätzlich alle Lebensmittel, mit einem hohen glykämischen Index, die den Blutzuckerspiegel relativ stark beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise auch Süßigkeiten.

Pickel und Akne durch Whey-Protein?

Viele Kraftsportler berichten, dass bei regelmäßiger Einnahme von Whey-Protein ihr Hautbild schlechter wird. Doch nicht bei jedem Sportler ist der Effekt gleich groß. Einige merken keine Veränderung ihres Hautbilds, während andere, auch aufgrund genetischer Veranlagung, dazu neigen schneller Akne und Pickel zu entwickeln.

Whey-Protein kann also tatsächlich an der Bildung von Akne und Pickeln Schuld sein. Zumindest hat man bereits einen Zusammenhang zwischen einer Whey- oder Casein-Protein Einnahme festgestellt. Beides sind Nebenbestandteile von Milch und haben insulinähnliche Wachstumsfaktoren. Eine amerikanische Dermatologin kam deshalb auch zu dem Schluss, dass die Einnahme von Whey-Protein, als Nahrungsergänzungsmittel, die Anzahl der Fälle schlimmer Akne und Pickel erhöht.

Was tun bei Akne durch Whey-Protein?

Sind Pickel und Akne einmal da, dann kann man an sich nicht mehr viel tun, außer ihnen, mit der richtigen Pflege, den Kampf anzusagen. Das Gesicht sollte morgens und abends mit einem Gesichtswasser gründlich gereinigt werden. Auch sollten die unreinen Hände tagsüber nicht zu oft oder besser gar nicht im Gesicht landen.

Präventiv wird außerdem empfohlen, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Vor allem die Spurenelemente Zink, Eisen und Selen, sowie Vitamin C und Folsäure können dabei helfen, das Hautbild zu bessern.

Auch sollte auf Kaffee, Cola und übermäßigen Zucker verzichtet werden. Ebenfalls solltest du um Fertigprodukte einen großen Bogen machen, da sie in der Regel den Geschmacksverstärker „Glutamat“ enthalten.

Selbstverständlich musst du nicht auf die Einnahme von Whey-Protein verzichten. Zu empfehlen ist jedoch, dass du dich für ein hochwertiges Whey-Protein entscheidest. Auch kannst du den Unterschied zwischen einem normalen Whey-Protein und einem Whey-Isolat testen. Führt dies dennoch zu Pickeln und Akne, so kannst du auch auf ein pflanzliches Produkt mit Soja- oder Reis-Protein umsteigen.